@

In den letzten Jahren haben Bandverletzungen am Kniegelenk stark zugenommen. Ursache sind vor allem sportliche Betätigungen und Unfälle im Verkehr, bei der Arbeit und im Haushalt. Durch die Rotation beim Sturz kommt es häufig zu Kombinationsverletzungen wie Innenbandriss, Verletzung der Meniskusstrukturen und Überdehnung bzw. Riss des vorderen Kreuzbandes.

Ist das Kreuzband gerissen, wird das Kniegelenk instabil. Der Patient klagt über ein Unsicherheitsgefühl, über ein "Wegknicken des Kniegelenkes. Auch eine gut trainierte Muskulatur kann diese Instabilität nur teilweise ausgleichen. Oftmals treten im Laufe der Zeit weitere Knieverdrehungen auf, was zu Meniskus- und Knorpelschäden führen kann. Dies ist der Beginn einer Arthrose. Aus diesem Grund sollten instabile Kniegelenke frühzeitig operativ stabilisiert werden, besonders bei jüngeren und sportlichen Patienten.

Ziel der Operation ist es, das Gelenk wieder zu stabilisieren, um Folgeschäden zu vermeiden. Wurde der Meniskus genäht oder ist der Gelenkknorpel geschädigt, wird nach der Operation oft die ipomax Knieorthese zur Stabilisierung eingesetzt. Handelt es sich um dauerhafte Gelenkinstabilitäten kommt die K-COM Knieorthese zum Einsatz. Gerade auch bei X- und O-Bein Achsabweichungen lässt sich das Bein mit der K-COM korrigieren und der überbeanspruchte Gelenkanteil entlasten.

Ihre Servicenummer

Tel.: 07145 - 91 53 800
Fax: 07145 - 91 53 980

Öffnungszeiten
ORTEMA Markgröningen

Montag - Donnerstag:
7.30 Uhr - 18.00 Uhr
Freitag:
7.30 Uhr - 15.00 Uhr